Herforder Paarstraßen

Straßennamen gibt es meistens in Büscheln: Da wird eine neue Siedlung gebaut, bei der gleich ein Dutzend Straßen anfallen, und nun werden Personen- oder sonstige Gruppen gesucht, nach denen sie zu benennen sind. In Herford etwa nach Komponisten wie Bach, Mozart, Händel (oberhalb der Meierstraße), nach preußischen Generälen (um Wiese- und Sachsenstraße herum) nach Gehölzen und Bäumen (die Gegend um die Kastanienallee oder die Siedlung Am Waldesrand) oder nach Vögeln wie Meise, Amsel, Taube (zwischen Schwarzenmoorstraße und Lübberlindenweg).

Gelegentlich werden Straßen aber auch paarweise benannt, obwohl es wohl recht selten sein dürfte, dass es irgendwo eine Straße für Romeo und eine für Julia gibt oder für sonstige Liebespaare. In Herford sind aber immerhin zwei Ehepaare verewigt:  Hermann und Thusnelda sowie Kaiser Wilhelm (I.) und seine Frau Augusta. Die Thusneldastraße ist nur eine schmale Seitenstraße zur Hermannstraße, sie schmiegt sich ihr bescheiden an, wie es einer germanischen Frau geziemt. Ebenso zweigt die etwas kurios gekrümmte Augustastraße vom Wilhelmsplatz ab, der aber nur so heißt und eigentlich kein richtiger Platz ist.

Eine in Deutschland sehr beliebte Paarung für Straßen ist die von Goethe und Schiller, die  findet sich in Herford aber nicht. Die Herforder verehren offenbar den Dichter Friedrich Schiller (sie haben ihm eine schöne Straße gewidmet und außerdem ein Denkmal),  aber seinen Busenfreund Goethe erheblich weniger: Die Goethestraße ist ein Siedlungssträßchen, das oben auf dem Stiftberg irgendwo von der Meierstraße abgeht. Von dieser Straße zweigt aber noch ein kleineres Sträßchen ab, die Eckermannstraße. Eckermann war bekanntlich Goethes Sekretär in dessen letzten Jahren, und er hat nach Goethes Tod seine „Gespräche mit Goethe“ veröffentlicht. Eine etwas kuriose Paarung diesmal, aber nicht unpassend.

Schließlich haben irgendwann auch die sozialdemokratischen Politiker Bebel und Ebert mal ihre Straßen erhalten (wahrscheinlich, als endlich einmal Sozialdemokraten in Herford das Sagen hatten). Das sind nur kleine Siedlungssträßchen, die von der Bismarckstraße (!) abzweigen – und bekanntlich mochte Bismarck die Sozialdemokraten ja überhaupt nicht. Also auch hier alles im Lot…

Weiß noch jemand weitere Paarstraßen in Herford?