Bläserkonzert in Herford-Laar

Samstag, 24.11.2012, 18 Uhr: Bläserkonzert in der Auferstehungskirche Herford-Laar, unter dem Titel: REFORMATION & MUSIK. Das Konzert ist Teil des „Cantart“-Festivals. Es spielt der Posaunenchor des CVJM Herford Laar e. V. unter der Leitung von Andreas Förster. Der Eintritt ist frei, beim Ausgang wird um eine Kollekte gebeten.
Dem Bläserkonzert gingen bereits zwei Abende voraus. Der Chor der Auferstehungskirche Herford-Laar sowie der Jugendchor der „Schlossspatzen“ aus Detmold konzertierten am 4. 11. unter der Leitung von Christiane Schmidt mit einem Vivaldi-Programm. Es erklangen ein Gloria, ein Credo sowie die vor kurzem wieder entdeckte Musik zum Psalm 109, „Dixit dominus“, im Orchester spielten Mitglieder der Nordwestdeutschen Philharmonie. Als Solisten wirkten mit: Horst Nölle mit einem Konzert für Blockflöte und Orchester und Margarete Schlegl mit dem Konzert a-moll von Vivaldi in der Bearbeitung für Orgel von J. S. Bach. Ein vorbereitender Vivaldi-Abend brachte eine musikalisch begleitete Lesung aus dem Roman „Stabat mater“ von Tiziano Scarpa, gelesen von Grit Asperger und gesungen von Christiane Schmidt, die am Klavier von Tatjana Schuster begleitet wurde. „Musik Macht Reformation“ – unter dieser durchaus doppeldeutigen Überschrift stand das Programm des Konzertes. Der Titel wies auch darauf hin, dass der (katholische) Vivaldi großen Einfluss auf J. S. Bach ausgeübt hat, obwohl dieser selbst nie in Italien war. Christiane Schmidt hat mit Vivaldis Musik ein sehr geeignetes Material für ihren Jugendchor der „Schlossspatzen“ gefunden, sind doch diese Stücke ursprünglich für Mädchen in diesem jugendlichen Alter geschrieben worden. Das Waisenhaus in Venedig, in dem Vivaldi zeitweilig die musikalische Leitung innehatte, finanzierte sich mit der Musik, die dort aufgeführt wurde. Die Solopassagen waren denn auch so gestaltet, dass sie für die jungen Solistinnen und Solisten (Isabel Chrostek, Anna Magdalena Stark und Jonathan Dräger) eine gute erste Erfahrung mit dem Soloauftritt darstellten. Den Löwenanteil der Musik bestritten jedoch die Chöre. Vivaldis Klangsprache, die auf den ersten Blick treu dem lateinischen Text folgt, scheut sich gelegentlich jedoch nicht, zur Verdeutlichung der Aussage hohe Lagen und chromatische Gänge heranzuziehen. Das stellte die Chöre vor nicht geringe Herausforderungen, die sie aber gut meisterten. Horst Nölle brillierte mit atemberaubender Technik im Konzert für Sopranblockflöte G-Dur (RV 443) von Antonio Vivaldi. Die Akkordbrechungen, die der Komponist der Flöte abverlangt, sind eigentlich völlig gegen die Möglichkeiten dieses Melodieinstrumentes, aber typisch für eine Zeit, in der die Lust am technischen Experiment groß war. Dafür gaben die Kantilenen des langsamen Satzes der Flöte umso mehr Gelegenheit, ihre Seele zu zeigen. Die zweite Solistin, Margarete Schlegl, nahm als Studentin der Detmelder Musikhochschule die Gelegenheit wahr, öffentliche Konzerterfahrungen zu sammeln.