Baut den kleinen Pavillon am Werreufer wieder auf!

Pavillon am Bergertor, Herford

Foto: Wolfgang Maletzky

Über Jahre hinaus habe ich dieses nette kleine Gebäude genossen. Wenn man vom Wall her mit dem Rad oder zu Fuß auf die Werre zuging, sah man schon von weitem, durch die Bäume hindurch, die Fontäne. Und dahinter stand gleich am gegenüber liegenden Ufer der kleine Pavillon. Es scheint, dass dieses Gebäude von der alten Badeanstalt übrig gebelieben ist. Schon aus diesem Grunde hätte man es nicht abreißen dürfen. Gelegentlich wohnte jemand dort drin. Wahrscheinlich war es sonst verlassen und es gab keinen Strom. Aber ich dachte: Schön, dass der Pavillon noch zu etwas dient. Noch als das Wirtshaus abgerissen wurde, das hinter dem Pavillon den Blick auf die Salzufler Straße verdeckte, habe ich mir gedacht: Es kann doch nicht sein, dass sie den Pavillon mit abreißen. Und doch. Eines Tages war es so weit. Und niemand hat sich darüber aufgeregt. Jetzt ist dort eine Brache, und man schaut über die Fontaine gleich auf den Häuserblock mit der Uhr dran, die nach langer Zeit wenigstens wider richtig geht. Das Gelände wird jetzt wieder heftig diskutiert. Schafft Herford es, dort eine Wasserkraftanlage zu errichten? Oder geht das ganze Gelände doch endlich an einen „Investor“, der für eigenen Profit dort bauen will? Wie wäre es, das Gelände statt dessen interessierten Bürgern zwecks Gartenbau zu überlassen und den Pavillon zum Feiern und zum Unterstellen der Gartengeräte zu haben? Jeder Investor sollte zur Bedingung bekommen, den kleinen Pavillon wieder aufzubauen. Auch wenn man Wohnungen oder sonstwas zur Salzufler Straße hin baute, könnte man den Pavillon mit einbeziehen und ihm einen Zweck verleihen. In Berlin können sie das Schloss wieder aufbauen, warum in Herford nicht einen schönen kleinen Pavillon?

 

Pavillon am Berger Tor

Foto: Wolfgang Maletzky