Kategorie-Archiv: Freizeit und Events

Magie und Macht – Neue Ausstellung im Marta-Museum

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unter dem Titel „Magie und Macht – Fliegende Teppiche und Drohnen“ gibt es im Marta-Museum Herford eine neue Ausstellung, die ein bedrückendes Thema unserer Zeit behandelt. Die fliegenden Teppiche haben natürlich mit dem Orient zu tun, in welchem die Drohnen besonders viel Unheil anrichten. Dabei sind Drohnen zunächst einmal eine äußerst nützliche Erfindung, mit der sich viel Gutes tun ließe. Aber die Perversität des Herrschaftsdenkens macht gleich wieder Waffen daraus.
Die Ausstellung hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Immerhin wurden arabische Künstler gebeten, Beiträge zu liefern. Aber auch wenn einige das Thema Zerstörung behandeln, ist das gesamte Umfeld eigentlich zu sauber und ästhetisch, um einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. Unter die Haut gehen allerdings einige Videoarbeiten. Ich habe, schon zu Informationszwecken, eine Darstellung der Drohnentypen fotografiert, die auf einen silbrigen Untergrund gedruckt ist. Das führt dazu, dass ein Umriss des Betrachters und der Umgebung immer mit zu sehen ist. Zum Lachen reizt auch eine Darstellung, auf der eine hässliche Spinne äußert: „Wir fliegen jetzt zum Mars.“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Beinahe noch beeindruckender als die Hauptausstellung ist eine zweite im Obergeschoss mit dem Thema „Ästhetik der Gewalt“. Dort finden sich die unterschiedlichsten Verhältnisse dokumentiert: ein Blick in den Innenhof des Herforder Jugendknastes; das Foto einer US-amerikanischen Frau, die stolz mit ihrem Gewehr posiert; aber auch die indigene Gemeinschaft, die aus Materialien der Müllkippe Musikinstrumente herstellt und darauf klassische Musik spielt.

Magie und Macht – Von fliegenden Teppichen und Drohnen. Noch bis zum 5. Juni 2016
Brutal schön. Gewalt und Gegenwartsdesign. Noch bis zum 1. Mai 2016.

Der Herforder Bürgerbrunch – eine Stärkung des Gemeinschaftssinns?

In Herford gab es, organisiert von der Herforder Bürgestiftung, ein Frühstück auf dem Münsterkirchplatz. Für 80 Euro konnte man einen Tisch mieten, für 8 Personen etwa, und mit seinen Nachbarn und Freunden im Angesicht der ganzen Stadt frühstücken. Das Gedeck kostete noch extra, je nach Geschmack. „Wer … am Münsterkirchplatz vorbeikam, hatte sicher das Gefühl, etwas Besonderes verpasst zu haben.“ hieß es im Herforder Kreisblatt, und: „Das Frühstück im Freien stärkt den Gemeinschaftssinn“ Vielleicht den Gemeinschaftssinn mit denen, die immer schon was zusammen machen, vor allem aber mit denen, die genug Geld haben, um einen Tisch zu mieten und auch Geld für das, was drauf stehen soll. Hieß es nicht, vom Erlös sollte für die Herforder Tafeln  oder den Mittagstisch gespendet werden? Na super. Warum habt ihr nicht die Leute, die zur Tafel  oder zum Mittagstisch gehen, dazu geladen? Wenn ihr das nicht macht, kauft ihr euch nur frei von der Gemeinschaft mit denen, die eurer Meinung nach sowieso nicht dazu gehören.

Klavierabend in der Hochschule für Kirchenmusik

Vier junge Damen konzertierten am 18. 2. 13 in der Hochschule für Kirchenmusik. Das Konzert zeigte ein hohes Niveau der Studentinnen, von denen drei aus Russland stammen, eine aus Korea.

Nataliya Mikhaltsova brillierte mit der Etüde Nr. 10 in f-moll aus den „Etudes d’exécution transcendante“. Ganz ohne falsche Töne ging es nicht ab, aber das fällt bei so viel Musikalität und Können nicht mehr ins Gewicht. Auf ihrem Examensprogramm standen außerdem der 1. Satz aus dem Klavierkonzert Nr. 2 von Sergej Rachmaninow, bei dem Anja David den Part des Orchesters übernahm, und ein Satz aus der Sonate Nr. 62 Es-Dur von Joseph Haydn. Die Romantik, Schmelz und Resignation Rachmaninows lagen ihr offensichtlich mehr als das Rokoko: Bei Haydn sprudelten die Sechzehntelläufe und –figuren, aber die Fortestellen gerieten etwas zu plakativ.

Yeo Myung Park stellte das vielleicht ungewöhnlichste Werk des Abends vor: Variationen über ein Thema aus Strawinskys „Sacre du Printemps“ von dem 1937 geborenen Nikolai Kapustin. Es handelt sich um Musik, die Anklänge an Gershwin und den Jazz hat und äußerste Virtuosität verlangt. Die Pianistin war in der Lage, den Spannungsbogen über lange Zeit aufrechtzuerhalten und das Tempo immer noch einmal anzuziehen: Ganz hervorragend!

Ein dämonisches Stück Musik hatte sich Ekaterina Panina vorgenommen: „Teuflische Einflüsterungen“ von Sergej Prokoffieff. Geflüstert wurde aber nur wenig, eher großartig in die Tasten gehauen: ein richtiger, temperamentvoller Prokoffieff, der sich um die traditionelle Satzart nur noch wenig scherte.

Olga Minkina stürmte zusammen mit ihrer Dozentin Anja David durch Schuberts Fantasie „Lebensstürme“ op. 144 in a-moll.  Dieses Werk bietet aber nicht nur dramatisch-leidendes Fortissimo, sondern auch äußerst zarte Melodien, die mit größter Delikatesse vorgetragen wurden. Ihre Fähigkeit, vorklassische Melodielinien zu gestalten, bewies Frau Minkina mit den Sonaten in d-moll und D-Dur von Domenico Scarlatti (nicht Alessandro, wie der Programmzettel irrtümlich schreibt). Besonders großartig aber wurde ihre Darstellung des ersten Satzes von Beethovens Klavierkonzert Nr. 5, der übrigens auch Frau David mit dem Orchesterpart am zweiten Klavier viel Virtuosität abverlangte. Das Publikum in der übervollen Aula der Hochschule wusste sich nicht zu lassen vor Begeisterung.

Die Stimmen Asiens Richard Claudio und DK Valdez im „Timeless“ Herford am 15. 2. 13

Auf dem Foto wirken sie ja noch geradezu kindlich. Etwas gereift sind sie schon bei ihrem Auftritt im „Timeless“, aber man würde sie noch auf unter zwanzig schätzen. Und sie haben ihre Show gelernt, tanzen und gestikulieren synchron auf der kleinen Bühne, dass es eine Freude ist. DK Waldez wirkt etwas ernster als Richard Claudio, der durchaus etwas von einem Clown hat. Aber gerade der Gegensatz zwischen den beiden zieht an. Die Musik: tanzbar, Pop. Die Gesichter: strahlend, fast schon zu professionell. (Ich hoffe, ihr präsentiert euch nie bei Dieter Bohlen!) Durchaus interessante Begleitung kommt als Playback aus den Lautsprechern. Die Stimmen: manchmal ein wenig zurückhaltend; lag es an der Mikroeinstellung? Und bei den letzten Stücken droht die Intonation zu kippen, da merkt man, dass die Spannung nicht mehr auszuhalten ist. Aber sonst: ein sehr angenehmer Eindruck. Ich wünsche euch alles Gute, Jungs!

Bläserkonzert in Herford-Laar

Samstag, 24.11.2012, 18 Uhr: Bläserkonzert in der Auferstehungskirche Herford-Laar, unter dem Titel: REFORMATION & MUSIK. Das Konzert ist Teil des „Cantart“-Festivals. Es spielt der Posaunenchor des CVJM Herford Laar e. V. unter der Leitung von Andreas Förster. Der Eintritt ist frei, beim Ausgang wird um eine Kollekte gebeten.
Dem Bläserkonzert gingen bereits zwei Abende voraus. Der Chor der Auferstehungskirche Herford-Laar sowie der Jugendchor der „Schlossspatzen“ aus Detmold konzertierten am 4. 11. unter der Leitung von Christiane Schmidt mit einem Vivaldi-Programm. Es erklangen ein Gloria, ein Credo sowie die vor kurzem wieder entdeckte Musik zum Psalm 109, „Dixit dominus“, im Orchester spielten Mitglieder der Nordwestdeutschen Philharmonie. Als Solisten wirkten mit: Horst Nölle mit einem Konzert für Blockflöte und Orchester und Margarete Schlegl mit dem Konzert a-moll von Vivaldi in der Bearbeitung für Orgel von J. S. Bach. Ein vorbereitender Vivaldi-Abend brachte eine musikalisch begleitete Lesung aus dem Roman „Stabat mater“ von Tiziano Scarpa, gelesen von Grit Asperger und gesungen von Christiane Schmidt, die am Klavier von Tatjana Schuster begleitet wurde. „Musik Macht Reformation“ – unter dieser durchaus doppeldeutigen Überschrift stand das Programm des Konzertes. Der Titel wies auch darauf hin, dass der (katholische) Vivaldi großen Einfluss auf J. S. Bach ausgeübt hat, obwohl dieser selbst nie in Italien war. Christiane Schmidt hat mit Vivaldis Musik ein sehr geeignetes Material für ihren Jugendchor der „Schlossspatzen“ gefunden, sind doch diese Stücke ursprünglich für Mädchen in diesem jugendlichen Alter geschrieben worden. Das Waisenhaus in Venedig, in dem Vivaldi zeitweilig die musikalische Leitung innehatte, finanzierte sich mit der Musik, die dort aufgeführt wurde. Die Solopassagen waren denn auch so gestaltet, dass sie für die jungen Solistinnen und Solisten (Isabel Chrostek, Anna Magdalena Stark und Jonathan Dräger) eine gute erste Erfahrung mit dem Soloauftritt darstellten. Den Löwenanteil der Musik bestritten jedoch die Chöre. Vivaldis Klangsprache, die auf den ersten Blick treu dem lateinischen Text folgt, scheut sich gelegentlich jedoch nicht, zur Verdeutlichung der Aussage hohe Lagen und chromatische Gänge heranzuziehen. Das stellte die Chöre vor nicht geringe Herausforderungen, die sie aber gut meisterten. Horst Nölle brillierte mit atemberaubender Technik im Konzert für Sopranblockflöte G-Dur (RV 443) von Antonio Vivaldi. Die Akkordbrechungen, die der Komponist der Flöte abverlangt, sind eigentlich völlig gegen die Möglichkeiten dieses Melodieinstrumentes, aber typisch für eine Zeit, in der die Lust am technischen Experiment groß war. Dafür gaben die Kantilenen des langsamen Satzes der Flöte umso mehr Gelegenheit, ihre Seele zu zeigen. Die zweite Solistin, Margarete Schlegl, nahm als Studentin der Detmelder Musikhochschule die Gelegenheit wahr, öffentliche Konzerterfahrungen zu sammeln.

Schweicheln Rock City am 29.08.09

Nächstes Wochenende findet in Schweicheln, bei Herford, ein großes Umsonst und Draußen Festival statt. Das Schweicheln Rock City überzeugt mit 14 Nachwuchsbands. Der Eintritt ist frei, das Bier kostet 1,25 Euro für 0.3L. Bratwurst und Pommes sind ebenfalls günstig.

Das Festival findet auf dem Schützenplatz in Schweicheln statt.

Das Hoekerfest ist im vollen Gange

Seit Mittwoch Abend läuft das Hoekerfest wieder. Unser größtes Stadtfest bietet jede Menge Musik und Fressbuden. Besonderes Highlight am Sonntagnachmittag: Der Music-Award. 10 Nachwuchsbands kämpfen hier darum, von einer Jury ins Finale gelassen zu werden. Das verspricht Unterhaltung pur.

Veranstaltungskalender Herford

.
06.11.2009PETER KRAUS
Während seiner Konzerttournee im Herbst wird PETER KRAUS Tickets von einem großen Orchester mit absoluten Topmusikern begleitet – SWR Big Band. „Ich freue mich tierisch darauf, wieder einmal, wie in alten Zeiten, 22 Musiker hinter mir auf der Bühne zu haben. Da wird es richtig abgehen!“, so das „Geburtstagskind“ in seiner Tourankündigung.

16.11.2009VICKY LEANDROS Möge der Himmel Tour 2009
Über 55 Millionen verkaufte Tonträger weltweit, insgesamt 455 Alben, Dutzende davon mit Gold und Platin ausgezeichnet, unzählige internationale Erfolge, wie der Sieg beim Grand Prix d´ Eurovision mit „Aprés toi“. Jetzt kommt VICKY LEANDROS Tickets auf grosse Deutscland Tournee.

21.11.2009ACHIM REICHEL SOLO mit EUCH
ACHIM REICHEL Tickets gilt als Urvater der deutschen Rockmusik. Als er in den sechziger Jahren auf einer Augenhöhe mit Weltgrößen wie den Beatles, Rolling Stones und Bee Gees spielte, schrieb er mit den Rattles deutsche Rockgeschichte.

24.11.2009GUIDO CANTZ ICH WILL EIN KIND VON DIR
Schon Wilhelm Busch wusste: „Vater werden ist nicht schwer – Vater sein dagegen sehr.“ Doch nicht nur das Dasein von Vätern und natürlich auch das von Müttern kann äußerst anstrengend sein. GUIDO CANTZ Tickets zeigt uns seine Sicht der Dinge.

11.12.2009POTHEAD
Anfang der 90er Jahre: In Seattle wird Grunge als die „neue musikalische Offenbarung“ gefeiert. In Berlin – zwischen dem Gewirr von Vielvölker-Clash, brodelndem Untergrund und spannender Kulturvielfalt der „Nachwendezeit“ – siedeln zwei Musiker von der US-Nordwestküste ihre Band POTHEAD Tickets an.

12.12.2009SLAYER
Im Winter dürfte für die SLAYER Tickets – Fans hierzulande endlich wieder Feierstimmung herrschen: Insgesamt sieben Konzerttermine stehen an

21.12.2009INKA BAUSE Weihnachtsrevue
INKA BAUSE Tickets ist Expertin im Glückbringen! Sie verkuppelt nicht nur Deutschlands Bauern und bringt Kindern den Wunschpapi – dieses Jahr ist sie auch musikalische Botschafterin zu Weihnachten und bringt kurz vor dem Fest der Feste die größten und beliebtesten Stars des deutschen Musikgeschäfts zu Ihnen nach Hause. I

22.01.2010WILFRIED SCHMICKLER Es war nicht alles schlecht
Ob Dumpfbacken in Politik und Wirtschaft oder medienwirksame und stammtischgeile Auswüchse der Spaßgesellschaft, alles, was in die Pfanne gehört, wird auch hineingehauen, rotzfrech, blitzschnell und immer hart an der Schmerzgrenze. WILFRIED SCHMICKLER Tickets

05.03.2010LA ROUX
Die 20 Jährige Britin und Ben Langmaid, ihr „partner in crime“ wie sie ihn nennt, setzen auf fette Synthies und massive Refrains. Im Februar 2010 kommen LA ROUX Tickets auf deutschenBühnen. Tickets sichern!

12.03.2010HAGEN RETHER Liebe
Der Mann am Klavier leidet (in mehreren Rollen) am bürgerlichen Leben wie auch den weltpolitischen Zuständen und macht sich Luft in ätzenden Wortkaskaden – stets tagesaktuell. HAGEN RETHER Tickets

17.04.2010GÜNTER GRÜNWALD
„Ein sehr kluger Mann hat mal gesagt: ,Schmiede den Elch, so lange er heiß ist.‘ Aber irgendwie wissen viele Menschen in unserer heutigen Gesellschaft eigentlich nicht mehr so genau, warum sie irgendwann anfingen, einen Elch zu schmieden.“ GÜNTER GRÜNWALD Tickets

23.04.2010BERNHARD HOECKER WikiHoëcker
Die von BERNHARD HOECKER Tickets ins Visier genommenen Fragen können noch so banal sein, der von ihm eingeschlagene Weg verspricht immer dynamisch kurvenreich und exotisch zu verlaufen.

08.06.2010PINK Funhouse Tour 2009 The Funhouse Summer Carnival 2010
PINK. Vier Buchstaben die auf der ganzen Welt wiederhallen! PINK die Farbe; da war mal. Heute ist P!nk Musik. Und P!nk geht wieder auf Tour. Funhouse heisst das neue Album mit dem Sie in einem dutzen deutscher Städte auftreten wird. PINK Tickets :Ticketvorverkauf startet morgen 24.12.2008. Ranhalten!

17.11.2010DJANGO ASÜL Fragil
Der türkische Kabarettist DJANGO ASÜL Tickets mit dem unverkennbar niederbayrischen Dialekt schaut den Deutschen und ihren ausländischen Mitbürgern auf’s Maul und über den (wohlgehüteten) Jägerzaun.

02.12.2010ROLF MILLER Tatsachen
ROLF MILLER Tickets ist der Gewinner des Deutschen Kleinkunstpreises 2006 in der Sparte Kabarett.
Die Jury zeichnet einen Wortkünstler aus, der den Eindruck erweckt, als könne er mit Worten nicht umgehen.

Nichts passendes gefunden in Herford !? Schau doch mal bei den Veranstaltungstipps für Kassel oder Minden!

Dort findest Du weitere Tickets und Konzertkartenund natürlich Tickets Vorverkauf online! Nicht verpassen: Die Live Show der Superlative Dino Tickets rechtzeitig sichern! Die Dinosaurier sind zurück.

Aktuelles Geschehen…

Mal ein paar Gedanken zu dem was derzeit so in der Stadt passiert als Einstieg:

Wieder mal eine Großkontrolle, von der ich, wie auch von den letzten, nichts mitbekommen habe, obwohl ich zu der Zeit definitiv in der Stadt unterwegs war. Scheinen ja gut und unauffällig zu arbeiten die Leute.
Und was gab es diesmal? Viele Raser, wenig betrunkene Fahrer.
Zumindest wenig erwischte, denn in letzter Zeit kommt es ja meist um die Kontrollen herum, doch zu recht schweren Verkehrunfällen, bei denen die Fahrer doch das ein oder andere Bier getrunken haben. Hoffen wir mal, dass das nicht irgendwie logisch zusammenhängt.Was war noch los?
Seniorenmesse? Nein „Messe Lebensfreude“ heißt das ganze! Wieder ein voller Erfolg, knapp 5000 – 6000 Besucher (je nach Lokalzeitung) gab es, die sich in der Sparkasse an 2 Tagen informierten.
Naja als „Mensch im besten Alter“ gibt es in Herford ja auch einiges zu entdecken, mal abgesehen vom Lärm des Spielplatzes vor der Seniorenresidenz (Auch schon lange nichts mehr davon in der Zeitung gelesen. Gut, der Sommer kommt und abends ist es wieder länger hell, also nur eine Frage der Zeit).
Vielleicht sollte man auch mal eine Messe auf die Beine stellen, bei der es um die jüngere Generation geht. Also nicht nur Ausbildungsplatzbörse (was zweifelsfrei eine gute Idee ist) sondern etwas wo die Freizeitmöglichkeiten in und um Herford vorgestellt werden. So ähnlich wie der Tag der Jugend, nur mit weniger Aktionen und dafür mehr Informationen. Und vor allem mehr teilnehmende Vereine oder Organisationen, so dass wirklich etwas für alle von 10 bis 20 etwas dabei ist.

Und sonst?
Sommerbühne! Wurde auch mal wieder Zeit, man kann ja nicht ewig von den Erinnerungen an Tokio Hotel etc. zehren.
Radio Herford umgezogen! So ganz konnte man sich aber von einem Parkhaus in der Nachbarschaft auch nicht trennen, naja vielleicht füllt sich das in der Nähe liegende ja jetzt mal.
Hotel bei Marta! Wenn es ein Parkhaus schon nicht komplett schafft, den Blick von der Bahn auf das sehr teure Museum zu versperren, baut man eben noch ein Hotel davor!

Das wäre es dann doch auch schon für das erste Mal gewesen, mehr gibt bald hoffentlich hier und natürlich auch regelmäßig auf Chris87.de